Subversive Semantik im politischen und kulturellen Diskurs

Internationales Symposium des DFG-Graduiertenkollegs "Deutungsmacht. Religion und Belief Systems in Deutungsmachtkonflikten" vom 12. bis 14. November

 „Alternative Fakten“ zu Klimawandel, Bevölkerungsentwicklung oder Landleben belegen: In rechten Diskursen sind großflächig Prozesse der Umdeutung zu beobachten. Die Neuinterpretationen bestehender Erzählungen und Motive zielen u.a. darauf ab, neue und mächtige Glaubenssysteme  zu installieren, die außerhalb rationaler und demokratischer Kontrolle liegen. So soll Hegemonie im politischen Bereich erlangt- sowie notwendige Reformen verhindert werden.

Das internationale Symposium "Subversive Semantics in Political and Cultural Discourse" an der Universität Rostock will Prozesse so genannter Ähnlichkeitdeutisierung (also Umdeutung) kultureller Konzepte und Erzählungen analysieren. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Diskurse über „Entwicklung“ gelegt, mit Blick auf die Beziehungen zwischen globalem Norden und Süden beispielsweise auf das Argument der Überbevölkerung. Auch im Fokus: die Neuformulierungen der Bedeutung von Nation und nationaler Identität, die rhetorischen Manöver von RechtspopulistInnen in Abgrenzung zu linkspopulistischer Rhetorik, die diskursive Konstruktion der Kluft zwischen Stadt und Land im Kontext von Klimawandel, Agroindustrie und ländlichem Ökofaschismus sowie die Verführung von Verschwörungserzählungen.

Zu der Veranstaltung des DFG-Graduiertenkollegs “Deutungsmacht. Religion und Belief Systems in Deutungsmachtkonflikten" werden WissenschaftlerInnen aus den USA sowie aus Italien, Großbritannien und Deutschland erwartet.

Das internationale Symposium wird voraussichtlich als Präsenzveranstaltung stattfinden, die TeilnehmerInnenzahl ist aufgrund der gebotenen Hygieneregeln begrenzt. Interessierte Gäste werden deshalb um zeitnahe Anmeldung gebeten.

Weitere Informationen und Flyer

Organisation:
Graduiertenkolleg “Deutungsmacht. Religion und Belief Systems in Deutungsmachtkonflikten / Hermeneutic Hegemony and Hermeneutic Conflict in the Context of Religions and Belief Systems”

AnsprechpartnerInnen:
Tobias Götze: deutungsmacht@uni-rostock.de (Koordination)
Prof. Dr. Gesa Mackenthun: gesa.mackenthun@uni-rostock.de
Prof. Dr. Jörn Dosch: joern.dosch@uni-rostock.de

Termine:
12.11.2020 von 14.30 Uhr bis ca. 19 Uhr
13.11.2020 von 9 Uhr bis ca. 19 Uhr
14.11.2020 von 9 Uhr bis ca. 14.30 Uhr

Voraussichtlicher Veranstaltungsort:
Universitätsplatz 1, Aula

 

Aktuelle Veranstaltungen

Weitere aktuelle Veranstaltungen

WKT-Termine

Herbst 2020 
Vollversammlung  des Departments WKT 2020

Inklusive Wahl des WKT-Vorstandes. Die aktuell sechs Vorstandsmitglieder stellen sich wieder zur Wahl, ein weiterer Platz im Vorstand soll neu besetzt werden. Gewählt wird das ehrenamtlich tätige Gremium für die Amtszeit 2020 bis 2022. Vorschläge für die Vorstandswahl bitte per E-Mail an wktuni-rostockde.

Der detaillierte Ablauf der Vollversammlung wird zeitnah bekannt gegeben.

 

12. bis 14. November 2020
Subversive Semantics in Political and Cultural Discourse

Das internationale Symposium "Subversive Semantics in Political and Cultural Discourse" an der Universität Rostock will Prozesse der Ähnlichkeitdeutisierung (also Umdeutung) kultureller Konzepte und Erzählungen sowie die Etablierung neuer Glaubenssysteme analysieren. Zu der dreitägigen Veranstaltung des DFG-Graduiertenkollegs “Deutungsmacht. Religion und Belief Systems in Deutungsmachtkonflikten" werden WissenschaftlerInnen aus den USA sowie aus Italien, Großbritannien und Deutschland erwartet. - Das internationale Symposium wird voraussichtlich als Präsenzveranstaltung nach geltenden Hygienebestimmungen stattfinden, die TeilnehmerInnenzahl ist deshalb begrenzt. Um zeitnahe Anmeldung wird gebeten. Weitere Informationen und Flyer

12.11.2020 von 14.30 Uhr bis ca. 19 Uhr
13.11.2020 von 9 Uhr bis ca. 19 Uhr
14.11.2020 von 9 Uhr bis ca. 14.30 Uhr
Universitätsplatz 1, Aula (voraussichtlich)