WKT-Informationsveranstaltung für Postdocs und Juniorprofessor*innen

Mitgliedschaft und Förderung im Rahmen des Departments

Dr. Simone Finkmann vom Heinrich Schliemann-Institut für Altertumswissenschaften
Dr. Andy Räder vom Institut für Medienforschung

Der Vorstand des Departments "Wissen – Kultur – Transformation" (WKT) der Interdisziplinären Fakultät (INF) möchte Postdocs und Juniorprofessor*innen an der Universität Rostock dazu ermutigen, sich um eine Mitgliedschaft im Department zu bewerben. Hierfür laden die Vorstandsmitglieder Dr. Simone Finkmann (Heinrich Schliemann-Institut für Altertumswissenschaften) und Dr. Andy Räder (Institut für Medienforschung) alle interessierten Kolleginnen und Kollegen zu einer Informationsveranstaltung via Zoom am 26. Mai sowie 27. Mai ein. Neben den vielfältigen Möglichkeiten zum Austausch und der interdisziplinären Vernetzung sowie zur aktiven Mitarbeit im Department sollen vor allem die Themen WKT-Mitgliedschaft und Forschungsförderung im Vordergrund stehen.

Um interessierten Wissenschaftler*innen mit Kindern und Kolleg*innen mit hohem Lehrdeputat mehr Flexibilität bei der Teilnahme zu bieten, werden zwei Termine für die Informationsveranstaltung in der Projektwoche angeboten. Sollten u.g. Termine nicht wahrgenommen werden können, stehen die beiden Vorstandsmitglieder auch für persönliche Gesprächstermine nach Vereinbarung zur Verfügung.
 

Termine: Mittwoch, 26. Mai 2021, 17.30 Uhr und Donnerstag, 27. Mai 2021, 10.00 Uhr

Anmeldung: Um eine Anmeldung bis zum 24. Mai 2021 via wktuni-rostockde wird gebeten. Der Zoom-Link wird einen Tag vor der Veranstaltung an die angemeldeten Teilnehmer*innen verschickt.

Kontakt: Dr. Simone Finkmann (simone.finkmannuni-rostockde), Dr. Andy Räder (andy.raederuni-rostockde)

Weitere Informationen zur WKT: https://www.inf.uni-rostock.de/wkt/ueber-uns/department/

 

 

Film, Erinnerung und Deutungsmachtkonflikt

Online-Filmreihe des DFG-Graduiertenkollegs „Deutungsmacht. Religion und belief-systems in Deutungsmachtkonflikten“

Kino unter Pandemiebedingungen: Das DFG-Graduiertenkolleg „Deutungsmacht. Religion und belief-systems in Deutungsmachtkonflikten“ der Universität Rostock lädt im Rahmen des Doktorandenseminars unter der Leitung von Prof. Judith Gärtner & Prof. Stephanie Wodianka zur Online-Filmreihe „Film, Erinnerung und Deutungsmachtkonflikt“ ein.

Nach dem Auftakt mit dem Comimcfilm "Persepolis" (F 2007, Regie: Vincent Paronnaud, Marjane Satrapiein) am 19. April sowie "Selma" (USA 2014, Regie: Ava DuVernay) folgt am 17. Juni 2021, 18:30 Uhr: Snowden (D/ USA 2016): Die Geschichte des die CIA- und NSA-Mitarbeiters sowie Whistleblowers Edward Snowden. Regie: Oliver Stone

Für die thematischen Einführung zum Film konnte Medienwissenschaftlerin Prof. Elizabeth Prommer vom Institut für Medienforschung an der Universität Rostock gewonnen werden.

Der Link zum Filmstream wird nach E-Mail-Anmeldung unter deutungsmachtuni-rostockde. am Vorführtag verschickt und ist bis zum Ende des Tages gültig.

Das Programm sowie die Zoom-Zugangsdaten zur Filmeinführung sind dem Flyer zu entnehmen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Graduiertenkollegs unter https://www.deutungsmacht.uni-rostock.de/.

 

 

MARE BALTICUM LECTURES: Narrative der Angst

Digitaler Vortrag zu Erzählungen von Macht, Ohnmacht und Widerstand am Beispiel der Gegenwartsliteratur von PD Dr. Karen Struve von der TU Dresden am 20. Mai

Mare Balticum Fellow: PD Dr. Karen Struve von der Technischen Universität Dresden

Die Romanistin Dr. Karen Struve von der TU Dresden konnte im Rahmen des Mare Balticum Fellowship Programms der Universität Rostock für den Zeitraum von April bis November 2021 als Gastwissenschaftlerin gewonnen werden. Das Fellowship-Programm vereint die Förderung der Interdisziplinarität mit der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Dr. Karen Struve bietet eine digitale Veranstaltungsreihe zum Thema „Narrative der Angst“ an, die am 20. Mai mit einem öffentlichen Vortrag startet.

Nicht erst seit den letzten beiden Covid-Krisenjahren 2020/2021 sind Erfahrungen und Artikulationen von Sorge, Unsicherheit, von Angst oder gar Panik omnipräsent. Seit einigen Jahren prägen Narrative der Angst öffentliche Debatten und Kunstproduktionen als Klima- oder Technikängste, Angst vor der sog. „Flüchtlingswelle“ ebenso wie die Angst vor Rassismen und neuen Populismen, kollektive Traumata und individuelle Angststörungen. In den Gegenwartsliteraturen als Schutz- und Experimentierräume hat sich folglich ein weites Spektrum an Angstnarrationen entfalten können.

In literarischen Texten mit Bezug zu Migration reicht das Feld von testimonial-politischer Anklageliteratur wie Shumona Sinhas Erschlagt die Armen! (Assommons les pauvres!, 2011), kontrafaktisch-historischen Romanen wie Laurent Binets Eroberung (Civilizations, 2019) oder die Afrika-Dystopie von Léonora Miano Rouge Impératrice (2019) über die verborgenen Spuren postkolonialer Gewaltgeschichten wie in Colson Whiteheads TheUnderground Railroad (2016) oder in Francesca Melandris Alle außer mir (Sangue giusto, 2017) bis hin zu Houellebecqs umstrittener Utopie in Unterwerfung  (Soumission, 2015). In unmittelbarer Nähe zu den Erzählungen um Migrationsfragen siedeln sich jene Romane an, die sich mit der Politisierung von Angst, mit Populismen und den neuen Rechten auseinandersetzen wie bspw. Cécile Wajsbrots kluge Replik auf die Angst vor dem Erstarken der Rechten in Zerstörung (Destruction, 2019). Des Weiteren hat sich im frankokanadischen Raum das Phänomen der sog. écoanxiété – auch Solastalgie – unter Jugendlichen ausgebreitet: eine klimabedingte Angststörung, die sich auch in literarischen Texten wie in Solastalgie (2019) von Antoine Boisclair Band niederschlägt. Klimaängste spielen eine zentrale Rolle in den sog. „cli-fi“, jenen Klimafiktionen, die etwa durch Maja Lundes Bestseller Die Geschichte der Bienen (2018) oder Frank Schätzings Roman Der Schwarm (2005) ein großes Lesepublikum anziehen.

In ihrem öffentlichen Online-Vortrag "Narrative der Angst. Erzählungen von Macht, Ohnmacht und Widerstand am Beispiel der Gegenwartsliteratur" lädt Dr. Struve am 20. Mai 2021 ab 18 Uhr zu einer tour d’horizon über die literarischen Konstruktionen von Angstkultur in den Gegenwartsliteraturen ein, der eine Typologie an Diskursen und Verfahren entfaltet und die Funktion von Literatur als Replik, Raum für Widerspruch und Ambivalenz beleuchtet.

Termin:
Donnerstag, 20. Mai 2021 ab 18 Uhr via Zoom

Anmeldung/ Zugangsdaten:
Der Link zur Online-Veranstaltung via Zoom wird nach formloser Anmeldung per E-Mail unter gradauni-rostockde versandt.


Folgende Veranstaltungen wird Frau PD Dr. Struve im Rahmen ihres Mare Balticum Fellowships bis November 2021 außerdem anbieten:


Kontakt:
PD Dr. Karen Struve
Technische Universität Dresden
Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften/ Institut für Romanistik
Homepage: http://www.karenstruve.de/

Prof. Dr. Stephanie Wodianka
Universität Rostock
Institut für Romanistik
Homepage: https://www.romanistik.uni-rostock.de/institut/mitarbeitende/professoren-und-professorinnen/prof-dr-stephanie-wodianka/

 

 

Unternehmensgründung für Flüchtlinge

2. Auflage der landesweit einmaligen Start-up-Initiative. Abschlussveranstaltung: Juni 2021

Acht Businesspläne u.a. für Spezialitätenrestaurants, ein Cafe, die Produktion von BIO-Nahrungsmitteln, eine Modeboutique, Spezialimporte und -exporte sowie Personaltraining - so die Erfolgsbilanz der zweiten Start-up-Initiative "Unternehmensgründung für Flüchtlinge“ an der Universität Rostock. Seit Oktober 2019 wurden innerhalb des landesweit einmaligen Trainings- und Integrationsprojektes Geflüchtete mit Unternehmergeist darin geschult, eine selbstständige Tätigkeit in Rostock oder Mecklenburg-Vorpommern aufzunehmen. Professionelle DozentInnen, GründerpatInnen sowie ExpertInnen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik standen den angehenden ExistengründerInnen dabei beratend zur Seite.

Die Start-up-Initiative "Unternehmensgründung für Flüchtlinge“ ist an der Interdisziplinären Fakultät der Universität Rostock angebunden. Sie wird ideell u.a. von den Industrie- und Handelskammern Rostock und Schwerin, der Arbeitsagentur Rostock und dem Unternehmerverband Rostock unterstützt. Der „Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.“ fördert das Projekt finanziell.

Während des ersten Gründerkurses 2018 (siehe Archiv) hatten TeilnehmerInnen aus Syrien, Palästina und dem Irak insgesamt acht konkrete Geschäftsvorhaben inklusive Businesspläne entwickelt: u.a. für die Gründung eines deutsch-arabischen Grafik-Design-Studios, die Übernahme eines Metallverarbeitungsbetriebs sowie den Aufbau einer Nussrösterei.

Der Flyer zum Ausbildungsprogramm

Kontakt:
Prof. Dr. Gerald Braun (Projektleiter)
Jutta Reinders (Projektleiterin)
Martin Arndt (Projektmanagement)
E-Mail: startup.initiative@uni-rostock.de
Tel: 0176 - 3575 1705

WKT-TERMINE

17. Mai 2021, 9-11 Uhr
Digitale WKT-Vorstandssitzung

 

18. Mai 2021 bzw. 20. Mai 2021, jeweils 12-13 Uhr
WKT-Lunchmeeting "Methoden der digitalen Hermeneutik"
Digitale Informationsveranstaltung mit Dr. Franziska Thiele vom Institut für Medienforschung an der Universität Rostock. Zoom-Zugangsdaten nach Anmeldung via E-Mail unter wktuni-rostockde

 

20. Mai 2021, 18 Uhr
MARE BALTICUM LECTURES: Narrative der Angst. Erzählungen von Macht, Ohnmacht und Widerstand am Beispiel der Gegenwartsliteratur
Der öffentliche Online-Gastvortrag von Mare Balticum Fellow PD Dr. Karen Struve von der Technischen Universität Dresden bildet den Auftakt zur Veranstaltungsreihe "Narrative der Angst", indem das terminologische Feld des Narrativ-Begriffs, die Ansätze der emotional studies in den Literaturwissenschaften skizziert und das Textkorpus exemplarisch (auch in deutscher Übersetzung) vorgestellt werden. Bis November 2021 finden zudem Workshops für den wissenschaftlichen Nachwuchs sowie Vernetzungstreffen für interessierte Kolleg*innen der Universität Rostock statt. Weitere Details

 

26. Mai 2021, 17.30 Uhr bzw. 27. Mai 2021, 10 Uhr
WKT-Informationsveranstaltung für Postdocs und Juniorprofessor:innen 
Digitale Informationsveranstaltung zu Möglichkeiten und Vorteilen der WKT-Mitgliedschaft mit den Vorstandsmitgliedern Dr. Simone Finkmann sowie Dr. Andy Räder. Zoom-Zugangsdaten nach Anmeldung via E-Mail unter wktuni-rostockde

 

4. Juni 2021, 17.00-18.30 Uhr
Workshop: Kommentar unter den Bedingungen des Digitalen Zeitalters

1. Online-Workshop der neu gegründeten interdisziplinären INF-Projektgruppe mit Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaftler*innen der Philosophischen Fakultät, Theologischen Fakultät sowie Informatik zu Umgang, Bewertung und Einordnung kultureller Artefakte im Zeitalter der Digitalsierung 
(digital via Zoom)

 

11. Juni 2021, 12:30 Uhr sowie 12. Juni 2021, 9:30 Uhr
KasualDinge
Von Theologe Prof. Thomas Klie organisierte- und vom Department WKT geförderte interdisziplinäre Tagung, wenn möglich in Präsenz. In der Praktischen Theologie wird die andernorts längst etablierte Forschung zur materialen Kultur bislang nur sehr zögerlich mitvollzogen. Auf der wissenschaftlichen Fachtagung "KasualDinge" der Theologischen Fakultät Rostock soll das Potenzial dieses besonderen Theoriezugriffs ausgelotet werden. Im kollegialen Diskurs und im Gespräch mit Soziologie und Ethnologie sollen die kirchlichen Amtshandlungen auf ihren Umgang mit den »Kasual-Dingen« hin thematisch werden. Details

 

17. Juni 2021, 18:30 Uhr
Snowden
(D/ USA 2016, Regie: Oliver Stone). Online-Filmvorführung des DFG-Graduiertenkollegs “Deutungsmacht. Religion und belief-systems in Deutungsmachtkonflikten“ im Rahmen des Doktorandenseminars „Film, Erinnerung und Deutungsmachtkonflikt“ (Prof. Judith Gärtner / Prof. Stephanie Wodianka). Mit einer filmischen Einführung von Medienwissenschaftlerin Prof. Elizabeth Prommer (Universität Rostock) via Zoom.Formlose Anmeldung zum Filmstream per Mail unter deutungsmachtuni-rostockde. Der Link zum Stream wird am Vorführtag verschickt und ist bis zum Ende des Tages gültig.

 

7. bis 9. Oktober 2021
funerale10: Ciao bello!
Das Haustier wird oft Familienmitgliedern gleichgestellt. Mit seiner Bezugsperson bildet es eine enge Gemeinschaft – über Jahre hinweg. Gerade für alleinstehende ältere Menschen sind Hund, Katze oder Kanarienvogel ein zentraler Resilienzfaktor. Viele Haustierbesitzer*innen möchten darum auch über den Tod hinaus die Verbundenheit mit dem geliebten tierischen Gefährten zum Ausdruck bringen. – Auf der 10. funerale-Tagung soll die Problematik von Mensch-Tier-Bestattungen in interdisziplinärer Weite und im Kontext der Human-Animal-Studies diskutiert werden. Die von Prof. Thomas Klie organisierte wissenschaftliche Fachtagung wird von der Stiftung deutsche Bestattungskultur sowie aus Fördermitteln des Departments WKT mitfinanziert. 

 

22. Oktober 2021, 13-17 Uhr
WKT-Vollversammlung mit Beiratstreffen
Mit den wissenschaftlichen Beiräten Susanne Franzkeit/  Schwabe Verlag Basel Berlin, Prof. Deb Verhoeven/ University of Alberta/Kanada sowie Prof. Christof Schöch von der Universität Trier. Die Tagesordnung wird rechtzeitig bekannt gegeben. (voraussichtlich digital)