Altern des Individuums und der Gesellschaft

Eine steigende Lebenserwartung und eine niedrige Geburtenraten verändern die Bevölkerungsstruktur tiefgreifend. Der Demografische Wandel gilt als eine der großen Herausforderungen der modernen Industriegesellschaft. Zu seinen Folgen zählen die zunehmende Knappheit an Nachwuchs- und Führungskräften, der Anstieg der Pflegebedürftigkeit und Finanzierungsschwierigkeiten der Sozialversicherungssysteme. Zentrales gesellschaftliches Ziel einer alternden Gesellschaft bleibt die Sicherung des Wohlstands. Das setzt die Aufrechterhaltung der Innovationsfähigkeit, die Verfügbarkeit von Arbeitskräften und die Anpassung der Institutionen an demografischen Veränderungen voraus. Wohlstand bedeutet auch, ein selbständiges und selbstbestimmtes Leben im Alter zu ermöglichen, in Gesundheit und mit voller gesellschaftlicher Teilhabe.

Das Department Altern des Individuums und der Gesellschaft sucht hierfür nach neuen Lösungen – auf der Ebene der medizinischen Versorgungs- und Therapieformen, im Bereich der wirtschaftlichen und sozialen Strukturen und in Bezug auf technische Assistenzsysteme. Voraussetzung hierfür ist eine interdisziplinäre Forschung, die auf Erkenntnissen aus Medizin, Geisteswissenschaften und Ingenieurwissenschaften aufbaut.

 

Kommende Veranstaltungen

01. bis 02.10.2020

Participatory Research in Dementia (Congress)

20.11.2020

11. Forschungsworkshop der Universitätsmedizin Rostock

Vergangene Veranstaltungen

13.11.2019 Mehr Mensch wagen- Partizipation für bessere Lösungen bei Demenz

Das Centre for Transdisciplinary Neurosciences Rostock (CTNR) der Universitätsmedizin Rostock und das Department „Altern des Individuums und der Gesellschaft“ (AGIS) der Universität Rostock veranstalteten am 13.11.2019 von 14.00 bis 17.00 Uhr ein Diskussionsforum mit dem Titel „Mehr Mensch wagen- Partizipation für bessere Lösungen bei Demenz“. Gemeinsam mit verschiedenen Akteur*innen aus der Versorgung von Menschen mit Demenz als auch mit Patientenvertreter*innen und Angehörigen wurden die Möglichkeiten der Partizipation in der Demenzforschung diskutiert. 

Neuigkeiten

Mare Balticum Fellowship Programm

Das Mare Balticum Fellowship Programm dient der Stärkung der Interdisziplinarität und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Das Fellowship-Programm fördert Gastaufenthalte (max. 3 Monate) von nationalen sowie internationalen Wissenschaftler*innen.  

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Kurzzeitstipendien ELAINE

Die Integrated Research Training Group (IRTG) des DFG-Sonderforschungsbereichs 1270 Elektrisch aktive Implantate - ELAINE bietet Kurzzeitstipendien für eine Förderdauer von bis zu einem Jahr an. Diese Stipendien bieten jungen Forschern die Möglichkeit, zu einem Thema zu forschen, das weitgehend mit dem interdisziplinären Rahmen des Sonderforschungsbereichs ELAINE mit einem strukturierten Qualifikationskonzept verbunden ist.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Stellenausschreibungen

Studentische Hilfskraft (m/w/d) im Projekt "Sensorbasierter persönlicher Aktivitätsmanagementassistent für die individualisierte stationäre Betreuung von Menschen mit Demenz" (SAMi) ab sofort

Alle Informationen zu der Ausschreibung finden Sie hier. Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Unterlagen an: 
Doreen Görß, Klinik für Psychosomatik, Gehlsheimer Straße 20, 18147 Rostock oder per Email an: doreen.goerss@med.uni-rostock.de (1 PDF-Datei)