UNI IM RATHAUS: MÄUSE FÜR MENSCHEN?

Ist es im 21. Jahrhundert immer noch notwendig, an Tieren für die Gesundheit des Menschen zu forschen? Wie ergeht es Mäusen und Ratten im Labor? Und welche Rolle spielt dort der Tierschutz? – Über Tierversuche an der Universitätsmedizin Rostock informiert die Leiterin des Rudolf-Zenker-Instituts für Experimentelle Chirurgie, Professorin Brigitte Vollmar am 11. Januar 2024 in der Gesprächsreihe UNI IM RATHAUS. Gemeinsam mit dem Medizinethiker Dr. Tobias Fischer und Veterinärmedizinerin Dr. Sylvia Hille vom Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern werden moralische Bedenken als auch die gesellschaftliche Notwendigkeit tierexperimenteller Forschung offen und anschaulich thematisiert.

"Wissenschaftlicher Fortschritt ist in der Medizin ohne Tierexperimente nicht denkbar“, betont Brigitte Vollmar. Ob Impfstoffe, Antibiotika oder Insulin, Herzschrittmacher, Strahlen- und Chemotherapie gegen Krebs oder Transplantationstechniken für Haut und Organe – für bahnbrechende medizinische Einwicklungen waren bzw. sind Tierversuche notwendig. Die Zulassung eines Medikaments oder eines medizintechnischen Hilfsmittels ist demnach ohne vorherige Testung auf Unbedenklichkeit am Tier nicht möglich.

An der Universitätsmedizin Rostock wird an Tieren geforscht, um u.a. Erkrankungen von Herz-Kreislaufsystem, Gehirn oder Magen-Darm-Trakt besser zu verstehen und neue Behandlungsansätze zu entwickeln. Am Rudolf-Zenker-Institut von Prof. Vollmar wird zudem der medizinische Nachwuchs weitergebildet, z.B. in chirurgischen, neurochirurgischen und gynäkologischen Kursen. So können Operationstechniken risikoarm vermittelt und trainiert werden – noch bevor sie im Ernstfall beim Menschen zum Einsatz kommen. Als Vorsitzende der bundesweiten „Initiative Transparente Tierversuche“ ist es Brigitte Vollmar wichtig, öffentlich darüber zu informieren – auch mit Blick auf mögliche Vorurteile und Vorwürfe gegenüber ihren Kolleg:innen.

Tierversuche, mögliche Forschungsalternativen und Tierschutz im Labor – das Gesprächsthema am 11. Januar 2024 um 18 Uhr bei UNI IM RATHAUS.

UNI IM RATHAUS: Für alle, die es einfach wissen wollen! Die Gesprächsreihe zu aktuellen fächerübergreifenden Forschungsfragen wird von der Interdisziplinären Fakultät an der Universität Rostock gemeinsam mit der Hanse- und Universitätsstadt Rostock organisiert. Der Eintritt ist frei.


Thema:
MÄUSE FÜR MENSCHEN? Tierversuche und Tierschutz für den medizinischen Fortschritt?

Termin:
Donnerstag, 11. Januar 2024 um 18 Uhr

Ort:
Rathaushalle Rostock, Am Neuen Markt 1, 18055 Rostock

Im Gespräch:
Prof. Dr. Brigitte Vollmar, Direktorin des Rudolf-Zenker-Instituts für Experimentelle Chirurgie an der Universitätsmedizin Rostock sowie Vorsitzende der "Initiative Transparente Tierversuche"
Dr. Sylvia Hille, Veterinärmedizinerin vom Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern
Dr. Tobias Fischer, Medizinethiker sowie Forschungskoordinator an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie an der Universitätsmedizin Rostock


Weitere Termine von UNI IM RATHAUS 2024:   

25. Januar 2024, 18 Uhr
Mehr Müll fürs Klima? Entsorgung von Abfällen – Umweltproblem versus Ressourcenschutz  

22. Februar 2024, 18 Uhr
Liebevoll umsorgt von KI? Künstliche Intelligenz in Medizin und Pflege

Den UNI IM RATHAUS-Newsletter gibt es unter https://www.inf.uni-rostock.de/inf/universitaet-rathaus/.


Zurück zu allen Veranstaltungen