PREDATORY PUBLISHERS: Eine Bedrohung für die wissenschaftliche Integrität

Vortrag und Diskussion mit NDR-Journalist Peter Hornung am 5. August

Der Aufstieg von „räuberischen Zeitschriften“, auch als pseudowissenschaftliche Zeitschriften bekannt, stellt ein Risiko für die Integrität der Wissenschaft dar. Junge Wissenschaftler müssen über ihre Praktiken Bescheid wissen. So veröffentlichen räuberische Zeitschriften nach Erhalt einer Veröffentlichungsgebühr Manuskripte unabhängig von ihrem wissenschaftlichen Wert - oftmals ohne Peer Review oder redaktionelle Bearbeitung. Um den Gewinn zu maximieren, ignorieren solche Zeitschriften alle Aspekte der wissenschaftlichen Integrität. Sie fördern die Verbreitung von schlechter und gefälschter Wissenschaft, Lobbymaterialien und Verschwörungstheorien. Das Veröffentlichen in räuberischen Zeitschriften kann schwerwiegende Folgen für Autoren, ihre Karriere und den Ruf ihrer Institutionen haben. Aber wie kann man die Guten von den Schlechten unterscheiden?

Investigativ-Reporter und NDR-Info-Journalist Peter Hornung informiert via Zoom-Vortrag mit anschließender Diskussion über Praktiken und Gefahren der pseudowissenschaftlichen Verlage. Weitere Informationen und Zoom-Zugangsdaten zur Veranstaltung des Graduiertenkollegs "Deutungsmacht. Religion und Belief Systems in Deutungsmachtkonflikten"

Termin: Mittwoch, 5. August 2020 von 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr

OrganiasatorInnen:
Tobias Götze: deutungsmacht@uni-rostock.de
Gesa Mackenthun: gesa.mackenthun@uni-rostock.de
Jörn Dosch: joern.dosch@uni-rostock.de

 

 

Unternehmensgründung für Flüchtlinge

Zweite Auflage der landesweit einmaligen Start-up-Initiative 2019/2020

Nach dem Erfolg der ersten Existenzgründungsinitiative im Jahr 2018 (siehe Archiv) startete am 14. Oktober 2019 das zweite Start-up-Programm "Unternehmensgründung für Flüchtlinge“ an der Universität Rostock.

Das landesweit einmalige Trainings- und Integrationsprojekt möchte Geflüchtete mit Unternehmergeist in die Lage versetzen, eine selbstständige Tätigkeit in Rostock oder Mecklenburg-Vorpommern aufzunehmen. Professionelle DozentInnen, GründerpatInnen sowie ExpertInnen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik werden die angehenden ExistengründerInnen während des mehrmonatigen Lehrgangs begleiten und beraten.

Die Start-up-Initiative "Unternehmensgründung für Flüchtlinge“ ist an der Interdisziplinären Fakultät der Universität Rostock angebunden. Sie wird ideell u.a. von den Industrie- und Handelskammern Rostock und Schwerin, der Arbeitsagentur Rostock und dem Unternehmerverband Rostock unterstützt. Der „Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.“ fördert das Projekt finanziell.

Während des ersten Gründerkurses 2018 haben TeilnehmerInnen aus Syrien, Palästina und dem Irak insgesamt acht konkrete Geschäftsvorhaben inklusive Businesspläne entwickelt: u.a. für die Gründung eines deutsch-arabischen Grafik-Design-Studios, die Übernahme eines Metallverarbeitungsbetriebs sowie den Aufbau einer Nussrösterei.

Der Flyer zum Ausbildungsprogramm

Kontakt:
Prof. Dr. Gerald Braun (Projektleiter)
Jutta Reinders (Projektleiterin)
Martin Arndt (Projektmanagement)
E-Mail: startup.initiative@uni-rostock.de
Tel: 0176 - 3575 1705

WKT Aktuell

5. August 2020
„PREDATORY PUBLISHERS: A THREAT TO SCIENTIFIC INTEGRITY“ 

Über die Praktiken und Risiken pseudowissenschaftlicher Fachzeitschriften berichtet NDR-Journalist Peter Hornung via Zoom-Vortrag und -Diskussion. Weitere Informationen und Zugangsdaten zur Veranstaltung des Graduiertenkollegs “Deutungsmacht. Religion und Belief Systems in Deutungsmachtkonflikten" hier

Mittwoch, 5. August 2020,
13:30-15:30 Uhr via Zoom

 

Herbst 2020 
Vollversammlung  des Deparments WKT 2020

Inklusive Wahl des WKT-Vorstandes. Die aktuell sechs Vorstandsmitglieder stellen sich wieder zur Wahl, ein weiterer Platz im Vorstand soll neu besetzt werden. Gewählt wird das ehrenamtlich tätige Gremium für die Amtszeit 2020 bis 2022. Vorschläge für die Vorstandswahl bitte per E-Mail an wktuni-rostockde.

Der detaillierte Ablauf der Vollversammlung wird zeitnah bekannt gegeben.

 

12. bis 14. November 2020
Subversive Semantics in Political and Cultural Discourse

Vor allem in rechten Diskursen ist derzeit die Produktion von „alternativem Wissen“ zu beobachten: Ob Diskurse über Nation und nationaler Identität angesichts einer vermeintlichen Überbevölkerung; über die angebliche Kluft zwischen Stadt und Land im Kontext von Klimawandel und ländlichem Ökofazismus oder Verschwörungserzählungen im Diskurs der Klimaverweigerung: In allen genannten Bereichen können Neuinterpretationen bestehender Erzählungen und Motive beobachtet werden, die die diskursive Hegemonie erlangen- und notwendige Reformen verhindern wollen, um neue und mächtige Glaubenssysteme außerhalb rationaler und demokratischer Kontrolle zu etablieren. Das Symposium des Gradueirtemkollegs “Deutungsmacht. Religion und Belief Systems in Deutungsmachtkonflikten" will Prozesse der Ähnlichkeitdeutisierung (Umdeutung) kultureller Konzepte und Erzählungen und die Etablierung neuer Glaubenssysteme analysieren.

Weitere Informationen zur Veranstaltung des Graduiertenkollegs “Deutungsmacht. Religion und Belief Systems in Deutungsmachtkonflikten" hier